Kastilien und Extremadura vom 23. April bis 02. Mai 2016

Im Herzen Spaniens

Wie in kaum einem anderen Land Europas kreuzten sich hier die Wege verschiedener Kulturen: Römer und Westgoten haben ebenso wie Juden und Araber in Zentralspanien ihre Spuren hinterlassen, die in Architektur und Kunst, Literatur und Lebensgewohnheiten den Sturm der Reconquista überdauerten. Nach der Rückeroberung durch die christlichen Könige wurde Kastilien zum Zentrum des Reiches, in dem „die Sonne nicht unterging: Trotz Inquisition, Ausdruck einer Intoleranz, die für Andersgläubige keinen Platz mehr ließ, waren die „goldenen Jahrhunderte" („El Siglo de Oro") auch eine Zeit geistiger Blüte: Die Mystikerin Teresa von Avila, deren Geburtstag sich 2015 zum 500sten Mal jährt und auf deren Spuren wir uns begeben werden, prägte die Epoche nicht weniger als der Machtmensch Philipp II. - und wie Cervantes, Velazquez, Zurbarán und Calderon wirkten sie weit über Spanien hinaus.

Madrid, Plaza Mayor
Toledo